Die Abschaum

Geschichte: Über die Abschaum ist nur wenig bekannt. Vermutlich wurde sie um
975 n.K. als Handelsschiff für die Überseefahrt konstruiert. Ihr gehärteter Rumpf, der nach Jorum-Bauweise breit und stabil gefertigt ist, lässt darauf schließen, daß die Abschaum in Dhraal gebaut wurde. Über die Fahrten, die sie als Handelsschiff unternommen hat und über ihre vorherigen Besitzer oder Kapitäne ist nichts bekannt.
Vermutlich segelte das Schiff damals unter dem Namen Iqueria.
Ungefähr im Jahre 988 n.K. wurde das Schiff von dem tandiakschen Piratenkapitän Tulon Roskor aufgebracht, der die Brigg fortan für seine Beutezüge nutzte.
Roskor war es, der das stolze Schiff auf den Namen Abschaum taufte. Vermutlich ließ der Pirat auch aufwändige Umbauten – wie ein Achterdeckaufbau um den Großmast – ausführen.
Im Jahre 996 n.K. ersetzte der geheimnisvolle Quartez Roskor als Kapitän des Schiffs und stellte die Brigg fast umgehend in die Dienste des Nekromanten Ragnolio von Borvis.
Ragnolio ließ das Schiff in der Valakryn-Werft in Longmaris (Tandiak) überholen und weitere Änderungen vornehmen. Die Konstruktion eines einziehbares Ruder für die Fahrt in eisigen Gewässern, das Anbringen zweier schwerer Ballista an Bug und Heck, sowie eine Aufstockung der Kanonen des Geschützdecks waren einige der Umbauten, die von Borvis in Auftrag gab und finanzierte.

Beschreibung: Die Abschaum ist eine Zweimast-Brigg mit einem für diese Bauweise ungewöhnlichen Achterdeckaufbau.
Die Masten – der Fockmast und der Großmast – sind beide rahgetakelt. Beide Masten sind länger, als bei herkömmlichen Schiffen dieses Typs. Der Großmast führt zusätzlich ein Gaffelsegel (das Briggsegel), ein längsstehendes, trapezförmiges Segel mit Gaffel- und Großbaum.
Die Abschaum dürfte eine der schwersten Briggs sein, die auf Angraenors Meeren unterwegs ist.
Sie verfügt über drei Decks; vier, wenn man die Räume des Achterdecks mitzählt.
Unter dem Hauptdeck befindet sich das Geschützdeck; ein sehr niedriges Zwischendeck mit nur 1, 50 m Deckenhöhe, daß ausschließlich den Kanonen vorbehalten ist.
Im Bugbereich des Geschützdecks führt eine Treppe zu einer gepanzerten Durchreiche, die in die Pulverkammer führt. Üblicherweise ist die Wand, in der sich diese Durchreiche befindet, stets mit schweren, mit Wasser getränkten Vorhängen bedeckt, die durchgängig feucht gehalten werden.
Das Geschützdeck verläuft unter dem Hauptdeck und umgibt den Schacht, der zum Laderaum führt.
Es ist nur durch einen Niedergang vom Hauptdeck zu erreichen.
Das Unterdeck füllt die gesamte Länge und Breite des Rumpfes aus – mit Ausnahme des Schachts zum darunter liegenden Lastdeck.
Hier befinden sich die Unterkünfte der Matrosen und das Mannschaftslogis, die Messe der einfachen Besatzung. Kombüse, Lazarett und die im Heck befindlichen Unterkünfte der Offiziere sind dort ebenfalls zu finden.
Vom Unterdeck aus führt ein Aufgang zum Achterdeck, wo sich die Offiziersmesse, der Kartenraum und die Kabine des Kapitäns befinden.
Außerdem führen Auf- und Niedergänge zum Hauptdeck und zum Lastdeck.
Das Lastdeck – zuweilen auch Orlopdeck genannt – ist das unterste Deck des Schiffs.
Hier befindet sich der große Laderaum, von dem der Ladeschacht zur großen Luke auf dem Hauptdeck führt. Neben dem Laderaum finden sich hier die Proviantlast und die Pulverkammer, sowie diverse Lasträume.
Die Pulverkammer ist durch die Wasserkästen und Pumpreservoirs der Abschaum vom Rest des Lastdecks abgetrennt.
Die Kabellast, in der Seile und die Ankerketten lagern, und die so genannte „Totenkammer“, in der die wenigen Gefangenen, die die Abschaum macht, untergebracht werden, findet man dort unten ebenfalls.
Unter den Piraten geht das hartnäckige Gerücht, daß auf dem Lastdeck geheime Räume existieren.


Technische Daten:
Baujahr: ca. 975 n.K.
Lüa (Länge über alles): 56 m
Rumpflänge: 50m
Breite: 8,50 m
Breite über Rahen: 12,50 m
Tiefgang: 3,80 m
Verdrängung: 400 t
Masthöhe: 38 m
Segelfläche: 900 m²
Anzahl der Segel: 18
Geschwindigkeit: 14 Knoten unter voller Betakelung
Ladekapazität: 180 t
Schiffsrumpf: Gehärtetes Teufelsholz
Bewaffnung: 4 Schwere Kanonen, 16 Mittelschwere Kanonen, 2 Schwere Ballistae
Besatzung: gegenwärtig 70 Mann


Mannschaftsliste der Abschaum

Stand: 20. Tag des Carrnikas 999 n.K.

Kapitän: Quartez, vermutlich Gwandalier, Alter unbekannt

Offiziere:
1. Offizier und Quartiermeister: Tariq, Enhaeri-Halbork, ca. 40 J.
Steuermann: Raknar, Hobgoblin, ca. 30 J.
Segelmeister: Djarvon, Bakairi, ca. 25 J.
Geschützoffizier: Sabetha, Gwandalierin, ca. 35 J.
Schiffsmagier: Corvadan, Gwandalier, ca. 45 J.
Schiffsarzt und Bordpriester: Mikato, Kobold, Alter unbekannt
Assistent des Schiffsarztes: Geliros Skorn, Gwandalier, ca. 40 J.

Unteroffiziere:
1. Maat: Venjhus, Merkanier, ca. 25 J.
Koch: Ubo, Hügelzwerg, ca. 80 J.
Bootsmann: Majoru, Bakairi, ca. 45 J.
Zimmermann: Suchur, Dhraal, ca. 35 J.
Schmied: Eloras, Thalisier, ca. 40 J.
Segelmacher: Gumang, Bornese, Alter unbekannt
Büchsenmacher: Limfeld, Goblin, Alter unbekannt
Inventar-, Last- und Proviantmeister: Filbert, Hügelzwerg, ca. 50 J.
Kalfaterer: Ulpris, Goblin, Alter unbekannt

Vollmatrosen:
Lumbos, Bakairi, ca. 20 J.
Palom, Bornese, ca. 30 J.
Antioch, Dhraal, ca. 25 J.
Gartov, Dhraal, ca. 20 J.
Klaas, Dhraal, ca. 45 J.
Ultrik, Dhraal, ca. 35 J.
Sodrik, Dhraal, ca. 30 J.
Mordash, Jorum, ca. 35 J.
Fastro, Gwandalier, ca. 20 J.
Lorush, Gwandalier, ca. 20 J.
Terzon, Gwandalier, ca. 25 J.
Tushur, Gwandalier, ca. 25 J.
Duro, Goblin, Alter unbekannt
Hego, Goblin, Alter unbekannt
Olbo, Hobgoblin, ca. 20 J.
Sharpon, Hobgoblin, ca. 20 J.
Tingos, Hobgoblin, ca. 35 J.
Destophyr, Merkanier, ca. 40 J.
Bai Khordor, Ork, ca. 25 J.
Ekra, Tengu, Alter unbekannt
Harlik, Tengu, Alter unbekannt
Vokrun, Tengu, Alter unbekannt
Krada, Tengu, Alter unbekannt
Borus, Thalisier, ca. 18 J.
Wersin, Thalisier, ca. 50 J.
Gurd, Hügelzwerg, ca. 80 J.
Opposh, Hügelzwerg, ca. 40 J.
Hugbold, Hügelzwerg, ca. 60 J.

Schiffsjungen:
Lino, Gwandalier, ca. 15 J.
Greg, Tengu, Alter unbekannt
Dirmin, Hügelzwerg, ca. 20 J.

Gäste:
Kistara Valjek, Emnierin, ca. 20 J.


Die Abschaum unter Quartez

Quartez – ein geheimnisvoller, schwarzhäutiger Mann, der beharrlich über seine Herkunft schweigt – segelt seit 992 n.K. auf der Abschaum.
Der damalige Kapitän Tulon Roskor nahm ihn in Shembanyor (Ganiordaes) an Bord und so wird seither vermutet, daß er Gwandalier ist. Unter Roskor unternahm er mit der Abschaum Kaperfahrten, die sie bis zum Nachtmeer und noch weiter führten.
Quartez stieg schließlich zum Maat auf.
Über die Ereignisse, die dazu führten, daß er schließlich die Herrschaft über das ganze Schiff an sich riss, wird viel spekuliert.
Selbst unter den Mannschaftsmitgliedern, die damals anwesend waren, häufen sich widersprüchliche Berichte. Dies scheint darauf zurück zu führen zu sein (und hierin sind sich alle Berichte einig), daß Roskors Sturz am Midastag des Jahres 996 n.K. geschah.
Die Abschaum lag vor Borhaven, einem Walfängerhafen an der Südküste Tandiaks und die Mannschaft feierte.
Der Baron, der den Landstrich um Borhaven beherrschte – ein Nekromant mit dem Namen Ragnolio von Borvis – hatte Roskor eingeladen, um ein Geschäft mit ihm zu vereinbaren.
Roskor hatte das Angebot des Schwarzmagiers jedoch am Mittag des selben Tages ausgeschlagen.
Manche vermuten, daß dieser Umstand in direktem Zusammenhang mit Quartez’ Meuterei stand, denn zuvor hatte man den Maat einige Male gemeinsam mit dem Magier gesehen. Vermutlich gab es aber auch schon auf der vorherigen Fahrt, die die Abschaum auf einer Kaperfahrt durch die Straße von Valyok führte, Spannungen zwischen Kapitän Roskor und seinem Maat. Es wird erzählt, Quartez sei auf dieser Fahrt von Roskor für Ungehorsamkeit ausgepeitscht worden.
Auf dem Höhepunkt des Gelages stand Quartez auf und forderte den Kapitän auf, das Kommando abzugeben und sich zur Ruhe zu setzen. Er warf Roskor vor, zu alt zu sein und seinen Schneid verloren zu haben.
Der Piratenkapitän widersetzte sich zornig und so berief sich Quartez auf sein Recht, den Kapitän herauszufordern.
Der einberufene Mannschaftsrat, der größten Teils betrunken war, hörte sich die Vorwürfe des Maats an, beurteilte Quartez’ Herausforderung als rechtmäßig und beraumte ein sofortiges Duell an.
Tulon Roskor fiel als Kapitän die Wahl der Waffe zu und er wählte die Armbrust.
Man erzählt sich, Roskor sei einer der besten Armbrustschützen Angraenors gewesen.
Angeblich räumten nur wenige der Anwesenden Quartez eine Chance gegen den Kapitän ein. Doch das Duell fand gar nicht statt, denn als der Quartiermeister den Duellanten ihre Armbrüste aushändigte und sie aufforderte, ihre Position einzunehmen, schoss Quartez dem Kapitän aus nächster Nähe einen Bolzen in den Bauch.
Der alte Kapitän erlag nur Augenblicke später seiner Verletzung.

Warum die Mannschaft der Abschaum diese brutale Form der Machtergreifung duldete, kann nicht genau gesagt werden. Manche erzählen, Quartez habe sich in schwarze Schatten gehüllt und gedroht, jeden zu töten, der ihn als Kapitän anzweifelt, während andere behaupten, daß gleich nach dem Mord Ragnolio aufgetaucht sei und Quartez vor der Mannschaft zum Kapitän ernannt habe.
Aus Angst vor den unheimlichen Kräften des Schwarzmagiers erhob niemand Einwände. Noch in der selben Nacht schlossen Quartez und Ragnolio den Pakt, der die Abschaum seither an den Schwarzmagier bindet.
Quartez erwies sich schnell als herrischer aber gerechter und fähiger Anführer.
Unter seinem Kommando brachte das Schiff die fettesten Prisen seiner Geschichte auf, was auch dazu führte, daß das anfängliche Misstrauen der Besatzung sich schließlich legte. Der Kapitän hat einen unschlagbaren Riecher für lukrative Unternehmungen und er scheint stets zu wissen, wo die Schiffe mit den kostbarsten Ladungen segeln. Viele der Piraten vermuten, daß Quartez Hinweise von Ragnolio erhält oder über andere, geheime Informationsquellen verfügt.
Quartez’ Kommando hat die Abschaum zu einem der am meisten gefürchteten Piratenschiffe im Gwandalischen Meer werden lassen.
Auf seine Ergreifung ist in mehreren Ländern und freien Städten des Südens ein stattlicher Preis ausgesetzt. Das Goldene Geschwader von Glazuria bietet 20.000 Goldmünzen für Informationen, die zu Quartez’ Ergreifung und zum Versenken der Abschaum führen.
Über Quartez’ Erscheinung und die merkwürdigen und unheimlichen Fähigkeiten, die diese mit sich bringt, wird in der Mannschaft noch immer viel hinter vorgehaltener Hand gesprochen. Fast jeder der Piraten hat seine eigene Theorie zur Natur des verschlossenen Kapitäns, doch niemand an Bord scheint die Wahrheit zu kennen.

Hierarchie und Disziplin auf der Abschaum

Wer andere Piratenschiffe kennt, bemerkt schnell einen Unterschied, wenn er an Bord der Abschaum kommt. Quartez führt ein strenges und geordnetes Regiment.
Wie auf einem Kriegsschiff gibt es eine Vielzahl von Rängen und es wird zwischen Offizieren und der einfachen Mannschaft unterschieden.
Zwar existiert der unter Piraten übliche Mannschaftsrat (üblicherweise Vertreter der Mannschaft unter Vorsitz des Quartiermeisters, die über alle Entscheidungen an Bord abstimmen lassen), doch dieser übt keinen großen Einfluss aus.
Quartez macht es unmissverständlich klar, daß er der alleinige Herr der Abschaum ist und seine Entscheidungen Gesetz sind. Dennoch lässt er den Mannschaftsrat zusammen treten und ihn über Dinge entscheiden, deren Wahl er der Mannschaft überlässt.
Die Ansichten der Männer sind ihm wichtig und er schenkt ihnen Gehör, doch seine Entscheidungen trifft er stets allein.
Quartez vertritt die Philosophie, daß Piratenmannschaften nur dann auf Dauer erfolgreich sein können, wenn sie einen einzigen, klugen Anführer haben.
Wie auf jedem gewöhnlichen Handels- oder Kriegsschiff ist der Tagesablauf an Bord der Abschaum in Wachen unterteilt. Die Mannschaft gliedert sich in diverse Untergruppen, die für einzelne Aufgaben an Bord verantwortlich sind.
Müßiggang und Ausschweifungen, wie sie auf vielen Piratenschiffen vorzufinden sind, sucht man auf der Abschaum vergeblich.
Tariq, der Quartiermeister, hat ein waches Auge auf die Disziplin der Männer und Alkohol und Sambish-Kraut werden streng rationiert.
Dennoch gestattet der Kapitän zu Anlässen wie erfolgreichen Beutezügen oder Festtagen rauschende Feiern an Bord.
Die übrige Zeit erwartet er jedoch Zucht und Ordnung.
Auf der Abschaum geht es meist fröhlich zu. Der Zusammenhalt unter den Männern ist groß und bis auf die üblichen Streitereien gibt es keine ernstzunehmenden Konflikte unter den Piraten. Es kommt nur selten vor, daß Mannschaftsmitglieder gegen die Gesetze an Bord des Schiffs verstoßen und bestraft werden müssen. Heimliches Trinken, Schlägereien oder Schlafen während der Wache sind die häufigsten Vergehen, die üblicherweise mit einigen Hieben mit der Neunschwänzigen oder anstrengenden Strafarbeiten gesühnt werden.

Bis zu den jüngsten Ereignissen hatte Quartez stets viel Rückhalt innerhalb der Mannschaft und alle ordnen sich ihm bereitwillig unter.
Das gleiche gilt für die Offiziere, die unter den Männern durchgehend Respekt genießen.
Ragnolio wiederum ist bei den Männern alles andere als beliebt.
Die meisten fürchten ihn und nur selten wird sein Name laut ausgesprochen, wenn man hinter vorgehaltener Hand über ihn flüsterte. Die meisten nennen ihn schlicht ‚den Magier’ und jeder weiß dann, wer gemeint ist…
Viele glauben, daß der Kapitän dem Magier hörig ist und sie somit alle Sklaven des Mannes sind. Die Mehrzahl der Mannschaft sieht das Bündnis mit dem geheimnisvollen Schwarzmagier mit Sorge, doch der immense Reichtum den die Unternehmungen einbringen, hat diese Bedenken bisher zerstreuen können.

Gesetze an Bord der Abschaum

Ϯ Quartez ist der alleinige Kapitän des Schiffs und seine Entscheidung ist Gesetz.

Ϯ Verrat wird mit dem Tod bestraft.

Ϯ Jeder, der beim Stehlen erwischt wird, soll ausgesetzt werden.

Ϯ Alle Feuerwaffen und Entermesser müssen sauber gehalten werden.

Ϯ An Bord sind keine Frauen erlaubt, die nicht zur Mannschaft gehören.

Ϯ Jeder, der während einer Schlacht vom Schiff desertiert, wird hingerichtet.

Ϯ Alle Streitigkeiten innerhalb der Mannschaft werden an Land beigelegt.

Ϯ Der Kapitän und der Quartiermeister erhalten je 2 Teile der Beute, der Geschützmeister, der Bootsmann, der Schiffsmagier und der Bordpriester je 1 ½ Teile, andere Offiziere (Steuermann, Segelmeister, 1. Maat) je 1 ¼ Teile und alle anderen Besatzungsmitglieder je einen Teil.

Ϯ Alle Verletzungen werden entschädigt. Jeder, der ein Körperglied während eines Kampfes verliert, erhält einen Extraanteil der Beute.

Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License