Die Klaue von Nostria

Die Klaue von Nostria ist das größte und einflussreichste Bündnis von Nortuma-Priestern in der bekannten Welt. Dieser Zirkel bekennender Nortuma-Anhänger hat seinen Sitz in der Freien Stadt Nostria; im Osten von Nova Bakairis.
Seit die Klaue 880 n.K. die Herrschaft über Nostria ergriffen hat, wachsen Ruhm und Einfluss der Stadt. Die Klaue von Nostria ist ein Bündnis von Händler-Priestern, das Handelsbeziehungen in die Städte am Nachtmeer und sogar bis nach Angraenor unterhält.
Ihre Handelsflotten sind an Schwarzen Klauen auf roten Segeln zu erkennen.
Die Klaue von Nostria zählt sogar Herrscherhäuser aus Larkanis und Craethan zu ihren Kunden. Es ist ein offenes Geheimnis, daß die Klaue von Nostria die Vorherrschaft über den Handel mit Schwarzem Lotus in den südlichen Reichen besitzt. Auf den Handel mit der heimtückischen Droge Kazred hat die Klaue sogar das Monopol.
Die Klaue von Nostria handelt außerdem mit Sklaven und Gewürzen und hat einflussreiche Niederlassungen in vielen großen Hafenstädten.
Sie ist als eine brutale und skrupellose Gemeinschaft bekannt, die auf eine straffe Organisation mit einer strengen Hierarchie basiert.
Die Händler-Priester, die die Führungsriege der Gilde darstellen, sind eine verschworene Gemeinschaft, die die Einflussbereiche der Organisation unter einander aufteilen.
Jeder der Klauenfürsten – so nennen sich die Händlerpriester – muss nur gegenüber der Goldenen Klaue, dem Gildenmeister, Rechenschaft ablegen.
Die Zahl der Klauenfürsten variiert. Es existieren mindestens neun von ihnen; die tatsächliche Zahl könnte aber höher liegen.
Konkurrenzkämpfe unter den Klauenfürsten sind an der Tagesordnung, gehen aber selten so weit, daß sie dem Geschäft der Gilde schaden.
Die Klauenfürsten scheuen nicht den Einsatz von Meuchelmördern und Freibeutern, um sich Macht zu erkämpfen und gemeinsam bietet die Gilde selbst so mächtigen, kriminellen Organisationen wie Haus Kreshh die Stirn.
Das Hinterlassen von Leichen mit einer verbrannten Hand, die sich zu einer Klaue verformt hat, ist ein Markenzeichen der Gilde.
Ranghohe Angehörige der Gilde erhalten einen so genannten Klauendolch – eine scharfe, gebogene und magische Klinge, die über dem Mittelfinger getragen und als Mordinstrument gefürchtet wird.
Die Klaue unterhält zahlreiche Handelsposten entlang der Küsten von Larkanis, Girblash und Okzitas. Viele dieser Handelsposten haben sich im Laufe der Zeit zu wichtigen Hafenstädten entwickelt, in denen die Gilde die Alleinherrschaft ausübt. Manche dieser Häfen sind gesetzlose Orte und Sammelbecken für Schmuggler, Piraten und andere Kriminelle. Außerhalb ihrer Heimatregion verfügt die Klaue über einflussreiche Stützpunkte in Nymeria, Port Sol und Sereniah.
Die Straße von Valyok ist eine Region, in der die Klaue in jüngster Zeit äußerst aktiv ist und Handelsniederlassungen gründet, denn die Straße gilt als Tor zum Handel mit Angraenor.
In den Ländern Angraenors hat die Klaue von Nostria ihre Hochburg in Tandiak, wo sie offen operiert und zu den wirtschaftlich bedeutendsten Handelsgilden zählt. Auch in Grauflucht, daß seit 998 n.K. als tandiaksches Protektorat gilt, hat die Klaue von Nostria eine Niederlassung gegründet.
In den meisten anderen Regionen Angraenors agiert die Klaue vorerst noch im Verborgenen, denn dort mangelt ihr noch an Einfluss.
Die meisten Herrscher kennen den skrupellosen, machthungrigen Ruf dieser Organisation und versuchen zu vermeiden, eine Enklave in ihrem Herrschaftsgebiet dulden zu müssen.
Im Norden Angraenors sind Coldwyn und Skylmport die Häfen, in denen die Klaue ihren Einfluss zu festigen hofft.
Im Süden Angraenors findet man die Klauen vor allem auf Orgish und in den Handelsstädten Caliphor, Lasombra und Hellnura.

Der gegenwärtige Herrscher der Klaue ist die Goldene Klaue, Kurash von Lexmor, Herr über die freie Stadt Nostria.
Bis 994 n.K. war Sarola von Borvis, eine tandiaksche Adelige vom Clan Boddsmark, die Handelsfürstin der Klaue von Nostria in Angraenor.
Sarola besaß etliche Lagerhäuser im Hafen von Longmaris, die lange Zeit als Eintrittspforte für Schwarzen Lotus in Angraenor dienten. Sie wurde von ihrem Ehemann Ragnolio wegen ihrer Untreue erschlagen.
Es ist nicht bekannt, daß Kurash von Lexmor seitdem einen neuen Händlerfürsten für Angraenor ernannt hätte, doch die Geschäfte der Klaue in den Ländern am Gwandalischen Meer und in Tandiak florieren.
Es geht das Gerücht um, Sarola von Borvis würde als Geist ihre Pflichten fortführen.

Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License