Hügelzwerge

Die Hügelzwerge sind die Nachfahren jener Zwerge, die nach der Wanderung an die Oberfläche die Weiten des Himmels bestaunten und sich anschickten, diese neue Welt zu erkunden, während ihre Brüder – die Bergzwerge – kehrt machten und sich wieder unter die Erde zurück zogen. Die Vorfahren der heutigen Hügelzwerge sind die Zwerge, die die ersten Handelsbeziehungen mit anderen Völkern schlossen und die fremden Länder der Oberfläche erforschten.
Diese Aufspaltung des Zwergenvolkes muss sich über Jahrtausende hingezogen haben, doch heutzutage ist sie allzu offensichtlich.
Hügelzwerge unterscheiden sich in Aussehen und vor allem in ihrer Mentalität deutlich von den Bergzwergen.
Das Leben unter freiem Himmel hat diese Zwerge über etliche Generationen hinweg deutlich größer als ihre unterirdischen Verwandten werden lassen, auch wenn sie noch immer sofort als Zwerge zu erkennen sind. Ihre Augen sind nicht lichtempfindlich wie die der Bergzwerge und Duergar und an das Licht der Sonne haben sie sich längst gewöhnt.

Auch den Hügelzwergen werden typische Zwergenmerkmale wie Starrsinn, Trinkfestigkeit und Zähigkeit nachgesagt, doch im Gegensatz zu den Bergzwergen sind sie weitaus umgänglicher und freundlicher. Sie sind besonnener und nicht so aufbrausend, engstirnig und schnell beleidigt, wie die Bergzwerge.
Sie gelten aber als ähnlich nachtragend wie ihre Vettern und sind häufig nicht sehr empfänglich für Kritik. Hügelzwerge mögen es nicht, wenn man sie verbessert oder ihre Defizite aufzeigt. Sie empfinden dieses Verhalten als äußerst unhöflich.
Manche Völker sagen den Hügelzwergen einen Hang zur Prahlerei nach.
Unstreitbar ist, daß Hügelzwerge sehr gern über eigene Taten und Erfolge sprechen und diese gern dramatisch ausschmücken. Das Erzählen von Geschichten, Neuigkeiten und Gerüchten ist ein wichtiger Bestandteil der Kultur der Hügelzwerge. Viele Bergzwerge sprechen von ihren oberirdischen Verwandten als „daß Volk, das pausenlos spricht“.
Hügelzwerge stehen anderen Völkern und Bräuchen aufgeschlossen gegenüber, auch wenn sie nur selten deren Sitten annehmen, denn sie teilen das Traditionsbewusstsein der Bergzwerge. Hügelzwerge sind jedoch nicht so verbohrt und misstrauisch und empfinden den Kontakt zu anderen Völkern als Bereicherung.
Hügelzwerge sind deutlich gesprächiger als ihre wortkargen Vettern und Diplomatie ist für sie kein Fremdwort. Die lukrativen Handelsverträge zwischen den Minen der Bergzwerge und anderen Völkern werden nicht selten von Hügelzwergen ausgehandelt, die von beiden Seiten als Unterhändler geschätzt sind.
Hügelzwerge haben kaum Feinde unter den anderen zivilisierten Rassen und werden fast überall geduldet. Lediglich Skrigg, Hobgoblins und anderen goblinoiden Völkern stehen sie ablehnend oder zumindest misstrauisch gegenüber.
Hügelzwerge sind jedoch öfter in der Lage (wenn auch nicht erpicht darauf), Vorurteile gegenüber Fremden zu revidieren und Ansichten zu ändern, als ihre äußerst verbohrten Verwandten.
Handel ist die bevorzugte Verdienstquelle der Hügelzwerge. Sie verspüren ein ähnliches Bedürfnis nach dem Anhäufen materieller Güter wie ihre unterirdischen Vettern, doch Hügelzwerge verfügen nicht über das handwerkliche Geschick ihrer Verwandten, weshalb sie aus den Waren Anderer Profit schlagen.
Handelsunternehmen, Bankhäuser, Fuhrbetriebe und Leihhäuser sind einige der Geschäftszweige, die Hügelzwerg-Familien einschlagen.
Hügelzwerge sind keine Freunde harter, körperlicher Arbeit und werden von den Bergzwergen nicht selten als faul angesehen.
Dennoch teilen sie die zwergischen Tugenden wie Ehrlichkeit, Ehre und Mut.
Da Hügelzwerge seit Anbeginn der Zivilisation die Länder Angraenors bereisen, verstehen sie es, sich ihrer Haut zu erwehren. Kampf hat bei den Hügelzwergen keinen so hohen gesellschaftlichen Status wie bei den Bergzwergen; er gilt schlicht als Notwendigkeit zum Überleben.
Seit unzähligen Generationen erwehren Hügelzwerge sich der Angriffe durch Riesen, Goblinoide und andere wilde Völker und sind dementsprechend erfahren im Kampf gegen diese Kreaturen.
Hügelzwerge leben nicht in Clanstrukturen, sondern in Großfamilien zusammen. Diese sind jedoch deutlich kleiner als Clans und häufig über die Reiche verteilt, denn viele Hügelzwerge lieben das Reisen. Es gibt keine reinen Hügelzwerg-Siedlungen in Angraenor. Entweder die Hügelzwerge führen das Leben von Nomaden und ziehen durch die Länder oder sie leben inmitten anderer Völker in den Siedlungen und Metropolen der Reiche. Am häufigsten findet man Gemeinschaften von Hügelzwergen unter Bergzwergen und Menschenvölkern.
Sesshafte Hügelzwerge bringen es auf Grund ihrer Geschäftstüchtigkeit oft zu Wohlstand und Ansehen. In vielen Reichen und Städten der zivilisierten Reiche bekleiden Hügelzwerge einflussreiche Positionen. Eine der mächtigsten Hügelzwerg-Familien Angraenors ist Haus Otus aus der Freien Stadt San Sarbesi. Erol Otus, Oberhaupt seines Hauses und steinreicher Überseehändler, ist seit 959 n.K. Stadthalter von San Sarbesi.
Innerhalb von Hügelzwerg-Familien herrscht ein ebenso großer Zusammenhalt wie in den Clans der Bergzwerge. Auch wenn die Familien häufig über die Reiche verstreut sind, treffen sie sich regelmäßig (fast jede Familie von Hügelzwergen feiert ein jährliches Fest, bei dem alle Angehörigen zusammen kommen) und bleiben über das Weitergeben von Nachrichten in Kontakt.
Auch Hügelzwerge ehren das Erbe und Andenken ihrer Vorväter, sind dabei jedoch nicht so obsessiv wie die Bergzwerge.
Hügelzwerge sind in ganz Angraenor anzutreffen. Ob in den heißen Steppen von Ganiordaes oder den frostigen Weiten der Eisernen Ebene, ob in dampfenden Dschungeln oder den verschneiten Gipfeln der Gebirge; Hügelzwergen kann man überall begegnen.
Zwar bevorzugen Hügelzwerge die Sicherheit von Städten und Siedlungen, doch ihre ausgedehnten Reisen führen sie nicht selten auch in die Wildnis.
Sie lieben die frische Luft und die Weite der Natur und fühlen sich in den unterirdischen Städten und Mienen ihrer Vettern meist ebenso beengt und unwohl, wie viele Menschen. Hügelzwerge fühlen sich eher der lebendigen, üppigen Natur und dem Wetter verbunden, als den dunklen, steinigen Höhlen des Unterreichs.

Hügelzwerge können jede mögliche Gesinnung haben, neigen aber leicht zum Chaos. Das Volk ist fast ebenso vielfältig wie die menschlichen Völker und dies schlägt sich auch in der Religion nieder. Während nahezu alle Bergzwerge Aulet verehren, beten Hügelzwerge zu einer Vielzahl von Göttern, von denen Aulet lediglich einer ist. Klarakni, Sistinas, Xor, Pulinis oder Drosh sind allesamt Götter, die viele Gläubige unter den Hügelzwergen haben. Priester findet man unter Hügelzwergen jedoch seltener, als bei den anderen Zwergenvölkern.
Arkane Magie ist bei Hügelzwergen häufiger, als bei Duergar und Bergzwergen.
Hexer findet man bei ihnen deutlich häufiger als Magier.

Volksmerkmale der Hügelzwerge
▪ +2 Konstitution, +2 Charisma, -2 Weisheit.
▪ Mittelgroß: Hügelzwerge erhalten keine Boni oder Mali auf Grund ihrer Größe.
▪ Grundbewegungsrate: 6m.
▪ Dämmersicht: Hügelzwerge können bei Sternenlicht, bei Mondlicht, im Fackelschein oder unter ähnlich schlechten Lichtverhältnissen doppelt so weit sehen wie Menschen. Sie können unter solchen Umständen weiterhin Farben und Details erkennen.
▪ Volksbonus von +2 auf Würfe für Schätzen, die im Zusammenhang mit Stein-, Metall- oder Schmuckarbeiten, Edelsteinen und Waffen- oder Rüstungsschmiedekunst gemacht werden.
▪ Zwergische Zähigkeit (AF): Hügelzwerge erhalten einen Volksbonus von +2 auf Rettungswürfe gegen Gift, Zauber und zauberähnliche Effekte.
▪ Zwergischer Hass (AF): Hügelzwerge erhalten einen Bonus von +1 auf Angriffswürfe gegen Orks und Goblinoide. Darüber hinaus erhalten sie einen Ausweichbonus von +4 auf die RK im Kampf gegen Riesen und Riesenartige. Verliert der Hügelzwerg seinen Geschicklichkeits-Bonus auf die RK, verliert er auch diesen Bonus.
▪ Anfangssprachen: Zwergisch, Handelssprache.
▪ Zusätzliche Sprachen: Dhraalek, Gnomisch.
▪ Bevorzugte Klassen: Druide, Barbar.

Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License